Wie man die Frühwarnzeichen von Stress erkennt und bekämpft

Ob wir es zugeben wollen oder nicht, wir alle sind mindestens einmal in unserem Leben Opfer von Stress geworden. Für einige kann diese Situation einen fortwährenden Kampf darstellen; sie kann den Seelenfrieden und sogar ihre Fähigkeit, Zufriedenheit zu finden, dramatisch beeinflussen. Das Hauptproblem von Stress ist oft seine ausgesprochen heimtückische Natur. Mit anderen Worten, wir sind uns seiner Anwesenheit erst dann bewusst, wenn er so weit fortgeschritten ist, dass Schäden auf körperlicher oder emotionaler Ebene auftreten. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, die Frühwarnzeichen verstehen zu können, wenn man ernstere Folgen vermeiden will. Lassen Sie uns untersuchen, worauf wir achten müssen, bevor wir dazu übergehen, eine Handvoll Vorschläge zur Stressbewältigung hervorzuheben Wassind die Frühwarnzeichen von Stress? Die Stressdiagnosekann schwierig sein, da verschiedene Menschen oft gleich unterschiedliche Symptome aufweisen.

Dennoch sind hier einige der häufigsten Anzeichen dafür, dass ein Problem vorliegen könnte:

  • Die Unfähigkeit, eine Nacht richtig zu schlafen.
  • Unaufhörliche Gefühle der Besorgnis; besonders wenn diese zur Besessenheit werden.
  • Nicht in der Lage zu sein, Hobbys und Aktivitäten zu genießen, die in der Vergangenheit als Spaß betrachtet worden wären.
  • Probleme bei der Arbeit oder zu Hause.
Stress kann sich jedoch auch körperlich manifestieren. Plötzliche Gewichtszunahme oder -abnahme, Übelkeit, eine ständige Magenverstimmung und Panikgefühle sind Anzeichen dafür, dass Ihr Geist begonnen hat, übermäßig zu arbeiten. Wenn Sie immer noch nicht sagen können, ob dies der Fall ist oder nicht, ist es immer eine gute Idee, mit einem Partner oder engen Freund zu sprechen. Fragen Sie ihn oder sie, ob er oder sie Unterschiede in Ihrem letzten Verhalten bemerkt hat. Sie werden überrascht sein, wie nützlich solche objektiven Meinungen sein können; vor allem, wenn Sie die Art von Person sind, die Schwierigkeiten hat, anzuerkennen, dass ein Problem vorliegt. Diesen Gefühlen Einhalt gebietenDie"Auslöser" von Stress zu entdecken, ist wichtig, wenn Sie hoffen, eine Abwärtsspirale zu vermeiden.

Angenommen, Sie haben begonnen, diese Geist-Körper-Verbindung besser zu verstehen, dann können Sie damit beginnen, Bewältigungstechniken zu entwickeln, die Sie im Alltag anwenden können. Versuchen Sie zum Beispiel, am Ende eines jeden Tages mindestens 30 Minuten damit zu verbringen, etwas zu tun, das Ihnen Spaß macht. Dazu könnte das Lesen eines Buches, das spielen der auf dieser Website angebotenen Online-Spiele, Übungen, ein kurzer Spaziergang oder Meditation gehören. Das Fazit ist, dass diese Aktivitäten Ihrem Geist die Möglichkeit geben, sich zu entspannen und negative Gefühle, die sich im Laufe des Tages angesammelt haben, zu verdauen. Diät und Bewegung sind ebenso wichtig, wenn Sie hoffen, Ihr Stressniveau zu reduzieren. Vermeiden Sie Nahrungsmittel, die reichlich Zucker oder Koffein enthalten.

Verzichten Sie auf Rauchen und Trinken. Legen Sie Wert darauf, sich regelmäßig zu bewegen. Sie werden überrascht sein zu erfahren, wie diese und andere Veränderungen Ihre Perspektive und letztlich Ihre Fähigkeit, mit Stresssituationen umzugehen, dramatisch beeinflussen können.